Jahresversammlung am 25.06.2021

Unsere diesjährigen Mitgliederversammlung konnten wir leider nicht wie traditionell gewohnt Anfang des Jahres abhalten, sondern haben diese am 25.06.2021 in unserer Kirche St. Cyriakus unter Inanspruchnahme des dort etablierten Hygienekonzeptes durchführen dürfen. In diesem Zusammenhang gilt unser herzlicher Dank Pfarrer Ehret und dem Bulacher Gemeindeteam, die unsere Versammlung in diesen besonderen Räumlichkeiten spontan ermöglicht haben. Das ist unseres Erachtens ein Zeichen des Zusammenwachsens und Zusammenwirkens hier bei uns in Bulach.

 

Nach dem Totengedenken ging der Vorsitzende in seinem Rechenschafts- bzw. Tätigkeitsbericht auf die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des Vorstands im vergangenen Jahr ein. Natürlich wurde vor allem die Problematik des Verlustes der Naherholungsfläche auf dem Edeltrudtunnel durch die unangekündigte Anordnung neuer Eidechsenhabitate diskutiert – ein richtiger Tiefschlag für Bulacher, aber auch Beiertheimer Bürger. Hierfür wurde der Vorstand des Bürgervereins durchaus kritisiert. Infolge des Kommunikationsdesasters des Gartenbauamtes der Stadt Karlsruhe und der dadurch aus naturschutzfachlicher Sicht geschaffenen vollendeten Tatsachen gelang es uns nicht, mehr als zwei der neuen der Eidechsenhabitate – auf den allerletzten Drücker - an weniger störende Orte zu verlegen. Gleichwohl haben wir die Zusicherung des OB erhalten, dass die Habitate in 2025 wieder entfernt werden. Zu betonen ist aber unbedingt, dass es sicherlich möglich gewesen wäre, die neuen Habitate an weniger störenden Örtlichkeiten zu positionieren, wenn man den Austausch mit uns gesucht hätte.

 

Hingewiesen wurde ferner auf die aktuelle Diskussion zur Suche einer Trasse für zwei neue Gleise der Deutschen Bahn zwischen Mannheim und Karlsruhe, die in der öffentlichen Wahrnehmung zur Zeit sehr auf Hagsfeld begrenzt scheint. Unbekannt ist zur Zeit noch, in welchem Umfang sich hierdurch langfristig der (Güter)Zugverkehr südlich des Karlsruher Güter- bzw. Hauptbahnhofes – also vor allem im Bereich zwischen Bulach und Weiherfeld - vergrößern wird, welche Gleise hierfür im Einzelnen genutzt werden sollen und welche Auswirkungen dies auf Bulach haben könnte. Daher haben wir damit begonnen, gemeinsam mit den benachbarten Bürgervereinen, dem Arbeitskreis Karlsruher Bürgervereine (AKB) und mit Unterstützung der Stadt Karlsruhe auf die Bulacher Belange aufmerksam zu machen und unsere Interessen zu vertreten. Herr Dr. Rempp, ist als Vorsitzender der AKB Mitglied im sog. Dialogforum zur Trassenfindung ist. Er berichtete kurz und prägnant über den aktuellen Sachstand, die nun vorhandene Unterstützung durch die Stadt Karlsruhe und bekräftigte die Notwendigkeit unseres Ansinnens.

 

Ansonsten gab es wenig weiteren Informations- bzw. Diskussionsbedarf. Somit erfolgte nach dem Kassenbericht und dem Bericht der Kassenprüfer die Entlastung des gesamten Vorstandes.

 

Die anstehenden Neuwahlen zum Vorstand wurden dankenswerter Weise von Herrn Dr. Rempp als Wahlleiter durchgeführt:

 

Hervorheben und benennen möchten wir zunächst vor allem die drei Vorstandsmitglieder, die nach insgesamt 42 (!!!) Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit für unseren Bürgerverein Bulach ausgeschieden sind: Dies sind Theo Hauser, Jürgen Philipp und Hermann Steinz. Die viele Zeit, die Ideen und das Herzblut, die diese für uns investiert haben, kann durch die kleine Anerkennung, die jeder der Ausgeschiedenen zum Abschied noch überreicht bekommen wird, natürlich nicht aufgewogen werden. Die Verabschiedung der drei nun ehemaligen Vorstandsmitglieder erfolgte nicht im Rahmen der Versammlung, sondern wird im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit mit dem neuen Vorstand angemessen nachgeholt.

 

Der mit großer Mehrheit für drei Jahre gewählte neue Vorstand besteht aus zwölf Mitgliedern und ist somit gemäß Satzung vollständig. Sechs Personen bilden den sog. geschäftsführenden Vorstand, der von sechs Beisitzern tatkräftig unterstützt wird. Man muss es wirklich als glücklichen Umstand bezeichnen, dass es gelungen ist, folgende neue Vorstandsmitglieder zu gewinnen: Helen Duscha (als Schriftführerin) sowie Sventje Bonn, Friedemann Richter und Daniel Ziller als Beisitzer. Somit haben wir eine gute und schlagkräftige Mischung, da die verbliebenen und erfahrenen Vorstände für die unabdingbare Kontinuität sorgen werden (vgl. auch www.bv-bulach.org).

 

Zum Ende der Mitgliederversammlung konnte jeder Teilnehmer eine vom Vorstand unter dem Motto „Volle Kanne für Bulach - Bulacher Bäume haben Durst“ gestaltete Gießkanne mit nach Hause nehmen. Mit dieser Aktion wollen wir das Bewusstsein in Bulach stärken, dass jeder von uns etwas für den Erhalt unseres Grüns tun kann, was aufgrund der sich ändernden klimatischen Verhältnisse schon jetzt unerlässlich ist. Einige Gießkannen haben wir noch übrig. Diese werden wir auf anderen Wegen verteilen: Halten Sie die Augen in Bulach offen.